Warum sich AR für Industrieunternehmen lohnt

am 14. Februar 2019
Augmented Reality rechnet sich für Industriefirmen mehr denn je. Die Technologie lässt sich heute vielfältig einsetzen. Außerdem sind AR-Anwendungen mittlerweile schnell und einfach zu realisieren. Ein Webcast von PTC zeigt Anwendungsbeispiele aus der Praxis und demonstriert das Handling verschiedener Tools.

Produkte werden immer komplexer und kurzlebiger, Marktbedingungen immer härter und Kundenerwartungen immer höher. Dadurch haben Unternehmen nicht nur wachsenden Bedarf an neuem Wissen für ihre Mitarbeiter. Sie müssen auch maximal effizient arbeiten und (potenziellen) Kunden neben guten Produkten einen attraktiven Mehrwert bieten. Mit AR lassen sich solche Herausforderungen besser meistern. Warum das so ist und wie es funktioniert, zeigt der einstündige ptc-Webcast "Mit Augmented Reality zu mehr Unternehmenserfolg".

Vielseitige Einsatzgebiete für AR

Ob Entwicklung und Fertigung, Vertrieb und Marketing oder Betrieb und Service: AR lässt sich in vielen Bereichen nutzen. Die möglichen Use-Cases reichen von Design-Review, Fertigungsmontage, Schulung und Anlagenüberwachung bis zu Kundenservice und Angebote für Produktinteressenten oder -nutzer. Im Webcast erleben Teilnehmer einen Querschnitt typischer AR-Anwendungen für ganz unterschiedliche Produkte.

AR-Content im Nu erstellt - einfach per Drag-and-Drop

Das Gute daran: Die Zeiten, in denen man AR-Anwendungen aufwändig programmieren musste, sind vorbei. Das veranschaulicht der Webcast am Beispiel von Vuforia Studio und Vuforia Chalk. Vuforia Studio ist eine AR-Design-Suite, die sich dank Drag-and-Drop-Umgebung intuitiv bedienen lässt und zügig Ergebnisse liefert. Noch schneller geht es mit der Remote-Assistance-App Vuforia Chalk, wie der Webcast ebenfalls zeigt. In der App lassen sich Live-Bilder direkt auf dem Display von Smartphones oder Tablets durch Freihandzeichnen mit AR-Content anreichern.

17% mehr Umsatz - nur einer von vielen AR-Effekten

AR-Projekte amortisieren sich heute recht schnell, was neben zeit- und kostensparenden Authoring-Tools vor allem dem AR-Nutzen geschuldet ist. Wie eine IDC-Umfrage zeigt, arbeiten Firmen dank AR effizienter, etwa in der Fertigung (70%) oder im Service (60%). Zudem verbessern sich Arbeitsgenauigkeit, First-Time-Fix-Rates und Wissenstransfer bei gleichzeitig kürzeren Schulungsdauern. Laut Ergebnissen der Aberdeen Group erhöhen sich außerdem die Kundenbindung (+ 14%), Marge (+ 29%) und Umsatz (+ 17%). So stärkt AR Unternehmen im Wettbewerb und bringt obendrein bares Geld.

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten und Chancen rund um AR.

Jetzt für den Webcast registrieren